Kontaktformular

Kontakt

 

24-Stunden Pflege PREISANFRAGE

KWH Seniorenbetreuung
70806 Kornwestheim 

Tel.: 07154/805695
Fax.: 07154/805696


 

 

 

 

 

map

 

 

 

IHR ANSPRECHPARTNER:


Region Baden-Württemberg und Bayern

KWH Seniorenbetreuung Kornwestheim

www.meine-pflegehilfe.de

 

Region Hessen - Saarland - Rheinland-Pfalz

KWH Seniorenbetreuung Fellbach

www.pflegehilfe-daheim.de

 

Region Stuttgart - Ulm - Würzburg

KWH Seniorenbetreuung Stuttgart

www.24h-pflege-stuttgart.de

   

Pflegereform 2016 - Pflegestärkungsgesetz II

 

Pflegereform 2016 - Pflegestärkungsgesetz II
Am 13. November 2015 hat der Deutsche Bundestag das Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) beschlossen.
 
Verbesserungen zum 1. Januar 2016:
Verbesserung der Pflegeberatung
Feste Ansprechpartner für die Pflegeberatung bei der Pflegekassen
Verbesserung der ärztlichen Versorgung von Bewohnern von Pflegeheimen - Stationäre Pflegeeinrichtungen sind verpflichtet, Kooperationsvereinbarungen mit niedergelassenen Haus-, Fach- und Zahnärzten zu schließen.
Verpflichtung der Pflegekassen zur Erbringung von primärpräventiven Leistungen in stationären Pflegeeinrichtungen
Nach einer Krankenhausbehandlung Anspruch auf Übergangspflege (häusliche Krankenpflege, Haushaltshilfe sowie Kurzzeitpflege) für eine nicht dauerhaft pflegebedürftige Personen
Am 1. Januar 2017 tritt der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff in Kraft
Einführung der fünf neuen Stufen der Pflegebedürftigkeit
Gleichstellung von geistigen und seelischen Beeinträchtigungen mit körperlichen Einschränkungen
Bessere Leistungen der Pflegeversicherung:
 
PG1
PG2
PG3
PG4
PG5
         Geldleistung ambulant
125*
 316
  545
  728
  901
         Sachleistung ambulant
       
 689
1298
1612
1995
         Leistungsbetrag vollstationär
125
 770
1262
1775
2005
          *Hier keine Geldleistung, sondern eine zweckgebundene Kostenerstattung 
Ausweitung und Anpassung der Leistungen in der ambulanten Pflege
Einführung als Regelleistung der Pflegeversicherung von pflegerischen Betreuungsmaßnahmen zur Bewältigung und Gestaltung des alltäglichen Lebens im häuslichen Umfeld
Ein einheitlicher pflegebedingter Eigenanteil für die Pflegegrade 2 bis 5 (der pflegebedingte Eigenanteil steigt künftig nicht mehr mit zunehmender Pflegebedürftigkeit)
Menschen, bei denen eine dauerhafte erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz festgestellt wird, werden in den übernächsten Pflegegrad überführt
Anspruch auf zusätzliche Betreuungsangebote in voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen (die Finanzierung erfolgt durch die soziale Pflegeversicherung)
Bessere soziale Absicherung von pflegenden Angehörigen
Quelle: Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
             Referat I "Internet, Soziale Netzwerke"
 

 

Pflegereform 2016 - Pflegestärkungsgesetz II

Am 13. November 2015 hat der Deutsche Bundestag das Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) beschlossen. 

Verbesserungen zum 1. Januar 2016:

Verbesserung der PflegeberatungFeste Ansprechpartner für die Pflegeberatung bei der Pflegekassen

Verbesserung der ärztlichen Versorgung von Bewohnern von Pflegeheimen - Stationäre Pflegeeinrichtungen sind verpflichtet, Kooperationsvereinbarungen mit niedergelassenen Haus-, Fach- und Zahnärzten zu schließen.

Verpflichtung der Pflegekassen zur Erbringung von primärpräventiven Leistungen in stationären PflegeeinrichtungenNach einer Krankenhausbehandlung Anspruch auf Übergangspflege (häusliche Krankenpflege, Haushaltshilfe sowie Kurzzeitpflege) für eine nicht dauerhaft pflegebedürftige Personen

 

Am 1. Januar 2017 tritt der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff in Kraft

Einführung der fünf neuen Stufen der PflegebedürftigkeitGleichstellung von geistigen und seelischen Beeinträchtigungen mit körperlichen EinschränkungenBessere Leistungen der Pflegeversicherung.

Einführung als Regelleistung der Pflegeversicherung von pflegerischen Betreuungsmaßnahmen zur Bewältigung und Gestaltung des alltäglichen Lebens im häuslichen Umfeld

Ein einheitlicher pflegebedingter Eigenanteil für die Pflegegrade 2 bis 5 (der pflegebedingte Eigenanteil steigt künftig nicht mehr mit zunehmender Pflegebedürftigkeit) Menschen, bei denen eine dauerhafte erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz festgestellt wird, werden in den übernächsten Pflegegrad überführt

Anspruch auf zusätzliche Betreuungsangebote in voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen (die Finanzierung erfolgt durch die soziale Pflegeversicherung)

Bessere soziale Absicherung von pflegenden Angehörigen

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit (BMG) - Referat I "Internet, Soziale Netzwerke"